Willkommen beim Investmentportal Feingold Research x


Hier klicken!

26 Jan 2020 12:30

Wirecard – diese Zahl sagt alles

Börse_Juni2015_4_SymbolLiebe Leser, was ist in unserem Börsenbrief ein wichtiges Kriterium zum Long- oder Short gehen? Sentimentdaten und beispielsweise der Abstand zur 200-Tage-Linie. Ende Dezember haben wir Wirecard daher stramm auf Long gestellt. Und passende Papiere empfohlen. Danach drehe der Abstand zur 60-Tage-Linie auf dunkelblau auf feuerrot. Sprich – überverkauft auf jetzt überkauft auf kurze Sicht, von minus 25 auf plus 21. So kann man dank Sentiment 25-30% in der Aktie mitnehmen, gehebelt viel viel mehr. Wie es jetzt weitergeht bei WDI und was die Daten sagen – das wird kommende Woche Thema im Brief. Weiterlesen

24/01/2020
24 Jan 2020 19:29

Öl – Rückfall mit Begründung?

Öl_Rohstoffe_FotoliaLiebe Leser, kurzer Hinweis zum Ölpreis. Der bricht weg, weil viele Akteure die Logik Virus – Wirtschaftsflaute China – Abschwung weltweit spielen. Das kann sich schnell drehen, Öl wird jetzt bald überverkauft. Ihr legt Euch mit dem Turbo-Bull VE2LNK auf die Lauer und kauft den ersten Teil der Tranche jetzt bei 6 Euro. Ein schöner Inline-Schein ist die HZ5M4N zu 1,95 Euro aktuell.

24/01/2020
24 Jan 2020 17:55

Wirecard für Profis

Luminale_Börse_EZB_2Liebe Leser, ein Nicht-Abonnent unseres Börsenbriefs hat sich heute beklagt, dass der Inline-Schein auf Wirecard “geplatzt” sei bei 140 Euro und damit unser Trade nicht aufgegangen sei. Nun – unser Trade ging durchaus auf. Bei plus 150% und plus 100% hatten wir jeweils geraten, die Gewinne mitzunehmen. Dies hat der Leser offenbar nicht getan. Dazu sei gesagt – gerade Inline-Scheine, gerade volatilitätsaffine Produkte erlauben sehr hohe Gewinne. Man muss sie jedoch traden wie ein Profi. Dies sind keine Anfängerprodukte und genau deshalb schulen wir unsere Leser. Im Trainingstag Advanced, an dem man lernt, wie man selbst professionelle Börsenhändler ausgucken kann, wie man mit Volatilität arbeitet, wie man selbst intraday Volaverschiebungen erkennt, handelt und interpretiert. Wie man den Markt “liest”. Dies ist kein simples Charttechnik “wenn-dann, dann dies das” Training, sondern in die Tiefe, dahin, wo es wehtut. Wie gesagt – 90% aller Trader verlieren Geld. Nicht, weil sie wenig Marktahnung hätten. Sondern, weil sie Produkte falsch, zu lange, zu kurz, Volaunabhängig einsetzen etc. Unser Freund Markus Koch handelt in den USA professionell Volatilität, dies erfordert Erfahrung und viel Wissen. Wer dies will, wer professionell sein will, der besucht gerne unseren Trainingstag. Wie gesagt – Ihr braucht Motivation, Gier nach Wissen, Lust auf bessere Performance, tiefes Denken, langfristiges Denken und Handeln und die Bereitschaft, in Euch zu investieren. Deshalb kostet dies auch. Wir nehmen 399 Euro für ein professionelles Training, Samstags, 9.30-15.30 Uhr. Intensiv und Ihr werdet danach Fehler minimieren, Volatilität verstehen, den Markt lesen und agieren wie ein echter Börsianer. Nicht daddeln, sondern handeln, agieren. Alle Infos und etwaige Anmeldungen (je Trainingstag nicht mehr als 10 Teilnehmer!) auf info@feingold-research.com . Ihr werdet sehen – Börse macht danach mehr Spaß und Ihr seht alles klar und nicht verschwommen. Falls dem so sein sollte manchmal. Fehler machen wir alle, auch wir, natürlich, aber bitte jeden nur einmal. Börse ist lernen, verstehen, interpretieren, lesen – jeden Tag aufs Neue.

24/01/2020
24 Jan 2020 12:05

Sixt – Autovermieter im Aufwind

Börse_Faz_SymbolWer noch nicht von Sixt gehört hat, muss scheinbar mit geschlossenen Augen durch Deutschland laufen. Der familiengeführte Autovermieter fällt immer wieder auf durch seine außergewöhnlichen Werbeideen. Mittlerweile arbeiten auch die Söhne von Erich Sixt im Unternehmen und sorgen für frischen Wind. Das Gleiche könnte auch der hier vorgestellten Inliner-Optionsschein in Ihr Depot bringen. Onemarkets bietet auf die Aktie Inline-Optionsscheine an. Hier ist die WKN HZ5WHL unser Favorit mit Barrieren bei 120 und 80 Euro. Einen klassischen Turbo finden Sie unter der WKN DDW0NA der DZ Bank.  Weiterlesen

23/01/2020
23 Jan 2020 12:49

Nel Asa – leichte Konsolidierung

Symbol_SonnenuntergangNel-Aktionäre mussten zum Wochenstart kurz schlucken. 89 Millionen neue Aktien gaben die Norweger in Zuge einer Kapitalerhöhung aus. Das entspricht 7,3 Prozent des Grundkapitals. Was im ersten Moment negativ klingt, konnte die Aktie kaum nach unten drücken. Denn das Vertrauen der Investoren ist hoch und so konnte man innerhalb von kürzester Zeit eben jene 85 Millionen Euro einsammeln, die sich aus dem aktuellen Kurs und der Aktienanzahl ergeben. Weiterlesen

23/01/2020
23 Jan 2020 10:04

Aktien – jetzt aussteigen?

Konjunktur_Hafen_IsraelGlobale Aktien setzten ihren Aufwärtstrend in den ersten beiden Wochen des neuen Jahres fort. Die Unterzeichnung des „Phase 1″-Handelsabkommens zwischen den USA und China hat die Märkte weiter beflügelt, obwohl dies weitgehend erwartet wurde und Bestimmungen enthält, die China nur schwer erreichen kann. Die Stärke der Rallye der letzten Monate erinnert an den Januar 2018 und man fragt sich, ob sie anhalten kann oder ob sie lediglich einem weiteren Zusammenbruch der Märkte vorausgeht. Dies sind wichtige Fragen, die Anleger einschätzen müssen, und Selbstzufriedenheit ist derzeit fehl am Platz. Die komplette Analyse lesen Sie auf den Südseiten der Börse München.

23/01/2020
23 Jan 2020 9:04

Amazon – setzt sich die Rally fort?

USA_Aktien_Amazon_Facebook_BerlinDer US-Onlinehändler Amazon.com hat vom boomenden Weihnachtsgeschäft 2019 so stark profitiert wie noch nie zuvor. Eigenen Angaben zufolge wurden alle Rekorde gebrochen, Aktionäre honorierten das im Dezember mit einem satten Kursaufschlag. Die letzten Tage aber verlor die Aktie wieder an Schwung, nichtsdestotrotz ist die übergeordnete Ausgangslage weiter bullisch zu bewerten. Mutige Anleger greifen bei Amazon zum Faktor-Zertifikat VL51UG mit Faktor 5. Einen klassischen Bull mit Hebel 3 finden Sie unter der WKN CQ1A8E. Weiterlesen

22/01/2020
22 Jan 2020 22:11

Tesla und die sagenhafte Gewinnchance

teslaDer verrückteste Short-Squeeze aller Zeiten. So bezeichnete eben in unserem Börsenchat ein Börsianer den Kursverlauf der Tesla-Aktie. Wohlgemerkt ein Börsianer, der mit allen Wassern gewaschen ist und mit gefühlten 50 Zentimetern Abstand zu seinem Bloomberg jeden Umsatz, jede Zuckung live miterleben und bestaunen kann. Trotz Squeeze sind einige Trader noch immer gewillt, gegenzuhalten. Klar, je höher es geht, desto verlockender wird es. Denn 100 Milliarden für Tesla sind absurd, fundamental ohne Zweifel. Wichtig beim Zock – das richtige Werkzeug. Der beste Turbo Bear mit dem engsten Spread ist mit Hebel 10 die WKN JM4KP1. Der heißeste Inline-Schein momentan ist die XXX31V. Klar – dies ist quasi ein Put, aber ähnlich spektakulär wie unser Wirecard-Papier. Untergrenze egal, Obergrenze mittelbar. Wenn die Aktie vorher fällt – Chance auf Verachtfacher. Die WKN habt Ihr im Börsenbrief heute Abend in der Mailbox.

22/01/2020
22 Jan 2020 16:49

Wirecard – Bank rechnet mit gutem Ausgang

BörseFrankfurt_2Jaja, die Wirecard. Es gibt wieder was Neues, siehe unten. Doch zunächst sei gesagt, liebe Feingold-Research-Freunde, die Aktie wird im Februar bei unserem zweiten exklusiven Trainingstag in dem Ihr lernt, dass ein 15.000er-DAX Call seinen Wert verdreifachen kann, wenn der DAX massiv fällt, wieder großes Thema sein! Die Plätze haben wir ebenso wie letzten Samstag stark limitiert, wer grundsätzlich Interesse hat, kann sich unter info@feingold-research.com informieren und alle Infos anfordern. 399 Euro kostet der Tag  - die man schon raus hat, weil wir mitliefern, wie Ihr bei nur 10 Trades im Monat allein im Jahr 600 Euro Ordergebühren spart. Einfach so? Oder warum bei Wirecard, Varta oder Tesla Optionsscheine meist das völlig falsche Instrument sind? Wie man diese Aktien am besten bespielt? Weiterlesen

22/01/2020
22 Jan 2020 11:31

Nel Asa – zuschlagen?

symbol_asien_emergingNel-Aktionäre mussten in dieser Woche kurz schlucken. 89 Millionen neue Aktien gaben die Norweger in Zuge einer Kapitalerhöhung aus. Das entspricht 7,3 Prozent des Grundkapitals. Was im ersten Moment negativ klingt, konnte die Aktie kaum nach unten drücken. Denn das Vertrauen der Investoren ist hoch und so konnte man innerhalb von kürzester Zeit eben jene 85 Millionen Euro einsammeln, die sich aus dem aktuellen Kurs und der Aktienanzahl ergeben. Nel kann das Geld gut gebrauchen Man möchte die Marktposition stärken und weiter in Technologie und Organisation investieren.  Weiterlesen